Frau und Mann mit Headset

Versorgungssicherheit und Verbraucherschutz - ein sehr hohes Gut!

(vom 09.11.2018)

Versorger und Innungen gründen regionalen Installateurausschuss (RIA) Westpfalz

Versorger und Installateure werden heute mit stetig steigenden technischen Anforderungen an die Energie- und Wasserversorgung konfrontiert. Um hier Qualitätsstandards für den Bereich der Westpfalz zu schaffen, haben sich einige Versorgungsunternehmen und Installateurinnungen dazu entschlossen, zu kooperieren. Ziel ist, auch künftig ein Höchstmaß an Versorgungssicherheit und Verbraucherschutz zu gewährleisten und die Zusammenarbeit von Netzbetreibern und Handwerk zu intensivieren. Die beteiligten Parteien wollen einheitlicher Bedingungen für Fachbetriebe schaffen. Dazu haben sie einen gemeinsamen Installateurausschuss gegründet.

 

Am 7. November 2018 besiegelten sieben Versorgungsunternehmen und drei Innungen die künftige Zusammenarbeit.  

  • Versorgungssicherheit ist für uns ein sehr hohes Gut?, erklärte Christoph Dörr, Geschäftsführer der Stadtwerke Pirmasens. ?Indem wir gemeinsam einheitliche Zulassungsbedingungen für Fachbetriebe schaffen und die Installateure regelmäßig nach den neusten Vorgaben schulen, stärken wir auch den Verbraucherschutz. Denn nur qualifizierte und nach dem aktuellen Stand der Technik geschulte Handwerker können die Versorgungssicherheit erhalten?, so Dörr weiter.
  • Wir erhoffen uns von dem gemeinsamen Installateurausschuss eine Reihe von Vorteilen für alle Beteiligten?, sagte der Bereichsleiter Netze bei den Stadtwerken Pirmasens, Jürgen Peltzer. ?Zum einen bündeln wir unsere Kompetenzen und schaffen so Synergieeffekte. Zum anderen verbessern wir die Qualität und senken gleichzeitig die Kosten.
  • Für die Installateure will der Zusammenschluss ein einheitliches Schulungsangebot nach den anerkannten technischen Regelwerken schaffen. Außerdem soll neben einer zentralen Anlaufstelle eine Internetplattform aufgebaut werden, über die alle notwendigen Formulare abgerufen und verwaltet werden können.

An dem gemeinsamen Installateurausschuss beteiligen sich die folgenden Versorgungsunternehmen:

Stadtwerke Pirmasens, Stadtwerke Kaiserslautern, Stadtwerke Zweibrücken, Gemeindewerke Waldfischbach-Burgalben, Stadtwerke Kusel, Stadt- und Verbandsgemeindewerke Landstuhl, Stadtwerke Ramstein-Miesenbach

sowie die Innungen Sanitär Heizung Klima Kaiserslautern-Donnersbergkreis Kusel, die Metall-Innung Zweibrücken sowie die Installateur- und Heizungsbauer Innung Westpfalz. 

Die jeweiligen Vorstände und Geschäftsführer unterschrieben auf der Burg Lichtenberg in Kusel anlässlich der Gründung des Installateurausschusses die Geschäftsordnung. Jedes Gründungsmitglied entsendet einen Vertreter in den Ausschuss und benennt für diesen einen Stellvertreter.

Hintergrund

Arbeiten an Gas-, Strom- und Trinkwasserinstallationen dürfen - entsprechend der gesetzlichen Vorgaben - nur vom Netzbetreiber selbst oder einem eingetragenen Installationsunternehmen ausgeführt werden. Damit ein Installationsunternehmen tätig werden darf, muss der Netzbetreiber prüfen, ob das jeweilige Installationsunternehmen die notwendigen Voraussetzungen erfüllt. Ist dies der Fall, nimmt der Netzbetreiber nach Vertragsabschluss den Fachbetrieb in das sogenannte Installateurverzeichnis auf. Auftraggeber können anhand der Liste so einen qualifizierten Installateur finden. Die Stadtwerke Pirmasens haben das Installateurverzeichnis auf ihrer Internetseite www.swps-netze.de veröffentlicht.

Gruppenbild

Nachfolgend die Namen der Teilnehmer mit dazugehörigem Unternehmen (v.l.n.r.):

Nico Welsch (Stadtwerke Kaiserslautern), Michael Maute (Stadtwerke Kusel), Bernd Bohn (Stadtwerke Kaiserslautern), Jürgen Peltzer (Stadtwerke Pirmasens), Martin Pfeifer (Gemeindewerke Waldfischbach-Burgalben), Friedrich Beck (Stadtwerke Kusel),  Jörg Jochum (Installateur- und Heizungsbauer-Innung Pirmasens), Richard Mastenbroek (Stadtwerke Kaiserslautern), Christian Ehwein (Stadtwerke Kaiserslautern), Christoph Dörr (Stadtwerke Pirmasens), Werner Brennemann (Stadtwerke Zweibrücken), Peter Theisinger (Metall-Innung Zweibrücken), Dieter Allenbacher (Sanitär Heizung Klima Kaiserslautern - Donnersbergkreis-Kusel), Jürgen Rosenkranz (Stadtwerke Ramstein-Miesenbach), Paul Armbrust ( Verbandsgemeindewerke/ Stadtwerke Landstuhl, Frank Nesselberger (Verbandsgemeindewerke / Stadtwerke Landstuhl), Reinhard Schneider (Stadtwerke Ramstein-Miesenbach), Peter Jung (Innung SHK Kaiserslautern-Donnersbergkreis-Kusel), Volker Weiland (Stadtwerke Pirmasens) und Horst Heinrich (Stadtwerke Zweibrücken)

zurück