Frau und Mann mit Headset

Trinkwasser ist nicht ansteckend - Pirmasenser Wasser ist keimfrei

(vom 20.03.2020)

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das Umweltbundesamt (UBA) haben sich Anfang März mit klaren Aussagen zur Übertragung des Coronavirus über das Trinkwasser an die Öffentlichkeit gewandt. Die WHO erklärt in einer technischen Kurzinformation vom 3. März 2020, dass, „obwohl ein Überleben im Trinkwasser möglich ist, gibt es keinen aktuellen Beleg dafür, dass COVID-19 im Oberflächen- oder Grundwasser vorkommen kann oder durch kontaminiertes Trinkwasser übertragen wird.“ Das UBA erläutert in seiner Stellungnahme vom 12. März 2020 darauf aufbauend: „Trinkwässer, die unter Beachtung der allgemein anerkannten Regeln der Technik gewonnen, aufbereitet und verteilt werden, sind sehr gut gegen alle Viren, einschließlich Corona-Viren, geschützt. Eine Übertragung des Corona-Virus über die öffentliche Trinkwasserversorgung ist nach derzeitigem Kenntnisstand höchst unwahrscheinlich.“

In Abstimmung mit der Landesgesundheitsbehörde nehmen die Stadtwerke Pirmasens Stellung:

„Bei den Stadtwerken werden selbstverständlich alle hygienischen Standards eingehalten und es ist absolut sichergestellt, dass kein Mensch überhaupt Kontakt zu unserem Lebensmittel Trinkwasser haben kann. Insofern ist es ausgeschlossen, dass überhaupt Viren ins Trinkwasser gelangen“, erklärt Jörg Hammacher, Bereichsleiter Erzeugung bei den Stadtwerken Pirmasens.

Darüber hinaus sorgt seit geraumer Zeit eine moderne Ultraviolett (UV)-Desinfektionsanlage für keimfreies Trinkwasser. Die Bestrahlung des an der UV-Lampe vorbeifließenden Wassers bewirkt, dass das Erbgut (die DNA) von Viren zerstört wird. Damit sind sowohl eine Infektion über das Trinkwasser wie auch  die Reproduktion der Viren gänzlich ausgeschlossen. “Keine Panik“, mahnt Christoph Dörr und bittet die Bevölkerung um einen sachlichen Umgang mit dem Thema, „das Pirmasenser Trinkwasser ist absolut keimfrei und kann vollkommen bedenkenlos getrunken werden“.

zurück