Frau und Mann mit Headset

Stadtwerke bitten: Fragen und Anliegen vorrangig telefonisch, schriftlich oder online klären

(vom 10.11.2020)

Vorerst bleiben die Kundenzentren der Stadtwerke – Kundenberatung, An- und Abmeldung, Kasse im Verwaltungsgebäude „An der Streckbrücke“ sowie die Mobilitätszentrale im Bürger-Service Center am Exerzierplatz regulär geöffnet. „Aufgrund der aktuellen Beschränkungen des „Lockdowns-Light“ sowie unserer Fürsorgepflicht gegenüber Mitarbeitern und Kunden, versuchen wir, soziale Kontakte auf ein absolut notwendiges Minimum zu beschränken“, sagt Stadtwerke-Geschäftsführer Christoph Dörr und bittet die Kunden der Stadtwerke, möglichst auf persönliche Besuche zu verzichten. „Wir sind für unsere Kunden auch telefonisch, schriftlich oder elektronisch, beispielsweise per E-Mail, erreichbar und bitten, von diesem Angebot vorrangig Gebrauch zu machen.“ Dörr zielt damit in erster Linie auf die Abgabe von Zählerständen, die An- und Abmeldung, Energieberatung, das Einholen von Planauskünften sowie die Hausanschlussberatung. Christoph Dörr bittet die Kunden der Stadtwerke um Verständnis und betont, dass alle Anfragen in der gewohnten Qualität zuverlässig und schnell bearbeitet werden.

Bereits seit Beginn der Pandemie im März und den damaligen Beschränkungen verzeichnen die Stadtwerke eine deutlich geringere Anzahl an persönlichen Besuchen. Dies wertet Dörr als Zeichen, dass die Services auch kontaktlos bereits gut funktionieren.

„Aktuell wissen wir nicht, wie die Pandemie sich weiter entwickeln und ob es bei diesen Maßnahmen bleiben wird“, so Dörr weiter. Verträge wickeln die Stadtwerke aktuell schriftlich ab und hoffen, dass die Kunden hierfür auch auf den Postweg zurückgreifen. Sind persönliche Besuche nicht vermeidbar, bitten die Stadtwerke um vorherige Terminvereinbarung. Diese können telefonisch oder über die Terminbuchungsfunktion auf der Stadtwerke-Homepage www.swps.de  vereinbart werden. Da aufgrund der aktuell geltenden Corona-Regeln die Besucheranzahl stark eingeschränkt wurde, haben die Stadtwerke zur Zutrittskontrolle eine Überwachungskamera installiert. Diese zeichnet nicht auf, sondern dient alleine zur Zählung der Besucher im Eingangsbereich. Sobald die maximale zulässige Anzahl an Personen erreicht ist, bleibt die Eingangstür so lange geschlossen, bis Besucher das Gebäude wieder verlassen. Es kann daher zu geringfügigen Wartezeiten kommen. 

Hintergrund:

Bund und Länder haben drastische Maßnahmen beschlossen, um die Kontakte soweit wie möglich zu reduzieren. Ziel ist die wirksame Eindämmung des dynamischen Infektionsgeschehens. Kunden sind daher dringend angehalten, persönliche Vorsprachen bei den Stadtwerken auf das Allernötigste zu beschränken.

Telefonisch, elektronisch oder postalisch stehen die Mitarbeiter zu den gewohnten Öffnungszeiten zur Verfügung. Die genannten Bereiche sind telefonisch unter 06331 876-0 und auch per E-Mail (service@stadtwerke-pirmasens.de  für den Kundenservice; vertrieb@stadtwerke-pirmasens.de  für die Energieberatung sowie netze@stadtwerke-pirmasense.de  für z.B. Planauskünfte oder Hausanschlüsse erreichbar.Im Falle einer Störung gilt die Rufnummer 06331-876-100 (z.B. bei Gasgeruch).

zurück