Frau und Mann mit Headset

Stadtwerke Pirmasens erhöhen die Strompreise ab 2020 - Gaspreise bleiben konstant

(vom 19.11.2019)

Die Stadtwerke Pirmasens können ihre Gaspreise im Jahr 2020 weiterhin konstant halten.

Das ist eine gute Nachricht, insbesondere im Hinblick auf die gerade beginnende Heizperiode. „Bei den Gastarifen profitieren die Kunden von unserem optimierten Energieeinkauf und der Marktlage“, sagt Christoph Dörr, Geschäftsführer der Stadtwerke Pirmasens. Für Stromkunden wird es hingegen ab Januar 2020 teurer.

Anders sieht es bei Strom aus: Hier treiben die staatlichen Umlagen, Abgaben und Steuern (die je Kilowattstunde entrichtet werden müssen), die zum Jahreswechsel steigen, den Preis in die Höhe. Betroffen vom Anstieg sind beispielsweise die Umlage zur Förderung der Erneuerbaren Energien (EEG-Umlage) im kommenden Jahr um rund 5,5 Prozent. Auch die über eine Umlage auf den Strompreis finanzierte Teilbefreiung großer industrieller Stromkunden von den Netzentgelten (Paragraph 19-Umlage) steigt um 17,4 Prozent auf 0,358 Cent je Kilowattstunde. Der staatliche Anteil am Strompreis beträgt mittlerweile 53 Prozent. 

„Weiterhin sind in den vergangenen Monaten die Preise an der Strombörse um rund 10 Prozent gestiegenen, was unsere Bezugskosten merklich verteuert. Zudem belasten die steigenden Kosten der Netznutzung den Preis“, gibt Christoph Dörr, Geschäftsführer der Stadtwerke Pirmasens, zu bedenken. „Die Tendenz steigender Strombeschaffungspreise an den Börsen gibt es bereits seit 2 ½ Jahren. Dennoch waren wir in der Lage, den Strompreis in den Jahren 2016 bis 2018 konstant zu halten, was nicht mehr möglich ist, weil wir diese Höhe an Kostensteigerungen nicht mehr vollständig für unsere Kunden auffangen können“, so Dörr weiter.

Da die Netzkosten von der Bundesnetzagentur genehmigt werden, können die Stadtwerke diesen Kostenanteil am Strompreis ebenfalls nicht beeinflussen. Spielräume sieht Dörr dennoch bei den staatlichen Preisbestandteilen. „Im staatlichen Anteil am Strompreis sehen wir das größte Potenzial für Senkungen, weil diese den Löwenanteil am Preis ausmachen und maßgeblich auch Preistreiber sind“, sagt Christoph Dörr. Gleiches fordern auch schon seit längerem die Verbände der Energiebranche. Trotz dieser Möglichkeit sowie der zusätzlichen Absichtserklärungen im Klimapaket der Bundesregierung kommen Senkungen einzelner Preisbestandteile nicht zum Tragen, da entsprechende Maßnahmen, regenerativ erzeugten Strom gegenüber herkömmlich erzeugtem Strom zu verbilligen, fehlen oder noch nicht umgesetzt sind.

Über alle Stromtarife steigt damit in Pirmasens ab dem 1. Januar 2020 der Arbeitspreis für Strom um 2,26 Cent je Kilowattstunde (inkl. MwSt.). Je nach Verbrauch muss der typische 1-Familienhaushalt mit Mehrkosten beim Arbeitspreis in Höhe von rund 80 Euro pro Jahr rechnen. Der Grundpreis bleibt konstant auf Vorjahresniveau.

Johannes Kreuter, Bereichsleiter Marketing / Vertrieb bei den Stadtwerken Pirmasens,  empfiehlt allen Kunden, die bis dato in der Grundversorgung versorgt sind, einen Wechsel in einen günstigeren Stromvertrag. „Da der Arbeitspreis in den Sonderverträgen besonders attraktiv ist, lohnt sich der Wechsel in die Sonderverträge SWPS Privat oder SWPS Online.

Strompreise in Ihrer Entwicklung jeweils zum 01.01.
(Basis: typisches Einfamilienhaus, 4 Personen)
Die Preisentwicklung Im Sondervertrag SWPS Privat zeigt folgendes Beispiel:

Vertrag SWPS Privat, brutto

Verbrauch
von 3.500 kWh/a

2016

2017

2018

2019

2020

Grundpreis
in €/a

114

114

114

114

114

Arbeitspreis
in Cent/kWh

26,88

26,88

26,88

28,19

30,45

Gesamtkosten/Jahr
 in Euro (inkl. MwSt.)

1.054,80

1.054,80

1.054,80

1.100,65

1.179,75

 

zurück