Frau und Mann mit Headset

Preissenkung bei Gashausanschlüssen

(vom 01.04.2021)

Die Aufsichtsgremien der Stadtwerke Pirmasens haben beschlossen, die Kosten für Gashausanschlüsse ab 1. April 2021 zu senken. Dies gilt für das komplette Netzgebiet der Stadtwerke, also auch für Lemberg und Rodalben.

Dazu Stadtwerke-Geschäftsführer Christoph Dörr: „Erdgas verbrennt aufgrund seines geringen Kohlenstoffanteils besonders schadstoffarm. Gleichzeitig hat Erdgas als Heizenergie einen hohen Wirkungsgrad und ist somit effizient und günstig. Durch den Wegfall des Baukostenzuschusses verbilligen sich die Anschlüsse. Wir wollen unseren Kunden damit einen Investitionsanreiz pro Erdgas bieten. Damit setzen wir - auch im Hinblick auf den weiteren Netzausbau - ein Ausrufezeichen und erwarten eine entsprechende Signalwirkung für die Zukunft.“

Der Preis für einen Gashausanschluss setzt sich aus den Netzanschlusskostenbeiträgen sowie dem Baukostenzuschuss zusammen, wobei letzterer erhoben werden kann, um zukünftig entstehenden Netzausbau zu finanzieren.

Die Netzanschlusskostenbeiträge

Je länger der Hausanschluss in Metern gebaut werden muss, desto höher fallen die Netzanschlusskosten aus. In letzter Zeit sind die Tiefbau- und Montagekosten exorbitant gestiegen. Aus diesem Grund haben die Stadtwerke Pirmasens die Preisbestandteile zur Abrechnung der Netzanschlusskostenbeiträge moderat erhöht. Dabei wird jedoch nur ein Teil der tatsächlichen Kostensteigerungen – nur die, die zur Kostendeckung benötigt werden - an die Verbraucher weitergegeben. Trotz dieser moderaten Preissteigerung fallen die Anschlusskosten insgesamt, denn der Versorger verzichtet künftig für herkömmliche Wohngebäude  auf den Baukostenzuschuss.

Der Baukostenzuschuss (BKZ)

Bisher wurde im gesamten Netzgebiet der Stadtwerke Pirmasens ein Baukostenzuschuss erhoben, weil der für künftige Netzkosten errechnete Betrag den Netzanschlusskosten hinzu gerechnet wurde. Dies verteuerte die Gashausanschlüsse. Der aktuelle Beschluss, wonach der Baukostenzuschuss ausgesetzt wird, bezieht sich auf Gashausanschlüsse mit einer Leistung bis zu 25 Kilowatt, was normalerweise vollkommen ausreicht, um einen herkömmliches Wohngebäude mit Gas zu versorgen.

Wer hingegen eine Leistung benötigt, die über 25 Kilowatt liegt, dem wird für das Plus an Leistung – größer 25 Kilowatt – anteilig ein Baukostenzuschuss berechnet. Die Stadtwerke wollen auf diese Weise vermeiden, dass unnötigerweise nicht benötigte Netzkapazitäten gebucht werden. 

Die aktuellen Preise für Gashausanschlüsse sind auf der Internetseite der Stadtwerke abrufbar unter www.swps-netze.de

zurück